Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Pizza selber backen ist einfach, macht Spaß und schmeckt lecker! Hier zeigen wir euch was ihr dafür braucht und haben das passende Teigrezept 🙂

Als angehender Pizzabäcker braucht man nicht viel um eine leckere Pizza zu backen.

  • Hefe, frisch (gibt’s in jedem Supermakrt)
  • Wasser
  • Salz
  • optional:

Produkte von Amazon.de

Der Teig

Aus 500g Mehl sollten wir ca. 4-5 runde Pizzen mit 30cm Durchmesser herausbekommen.
Ob ihr jetzt echtes italienisches Pizzamehl verwendet oder reguläres 405er ist ziemlich egal. Geschmacklich gibt sich das nicht viel. Ich finde das italienische lässt sich etwas besser verarbeiten/dehnen.

  • 500g Mehl
  • 270ml Wasser
  • 2 EL Salz
  • ca. 5g Hefe
Wer es eilig hat, kann einfach alle Zutaten mit einem Holzlöffel vermischen und 24h Luftdicht im Kühlschrank stehen lassen.
  1. Gebt eine Hälfte des Mehl in die Hefeschüssel, fügt das Wasser (handwarm) dazu und bröckelt die Hefe rein. Das jetzt schön mit einem Holzlöffel verrühren (bitte keine Metallschüsseln und Löffel nehmen, das mag die Hefe nicht).
    Das stellt ihr jetzt 20min abgedeckt an einen warmen Ort. Das ist der sogenannte Vorteig (Poolish).
  2. Dann Schritt für Schritt das restliche Mehl und den Teelöffel Salz hinzufügen bzw.  so viel Mehl bis der Teig eine gute Konsistenz hat (darf nicht trocken sein, sollte sich aber, wenn man etwas Mehl darauf streut, fest, zart und nicht klebend anfühlen).
  3. Das Salz fügen wir erst jetzt hinzu, da die Hefe besser ohne Salz gedeiht.
  4. Jetzt noch über Nacht ab in den Kühlschrank, luftdicht verpackt in unserer Hefeschüssel.
    ca. 2h bevor Ihr ihn verarbeiten möchtet wieder rausholen und durchkneten, damit er Zeit hat warm zu werden. Sonst lässt er sich nicht gut dehnen.
  5. Sowohl der Vorteig, als auch das über Nacht gehen lassen hat zur Folge, dass man sehr wenig Hefe hinzugeben muss (man hat also ganz viel richtig frische Hefe im Teig), der Teig schmeckt deutlich kräftiger und beim Backen entsteht eine bessere Kruste.

Das Dehnen

Das wichtigste hier ist: Geduld und Übung.

Das ganze ist schwierig mit Worten zu beschreiben, aber dieses Video zeigt es schön (englisch, aber man sieht ja was er macht 🙂

Im Ofen

Falls vorhanden, den in den Ofen, am besten ca. 30min bevor die erste Pizza rein soll. So wichtig wie der Stein ist die Pizzaschaufel (mit Maismehl oder Gries bestreuen, dann flutscht die Pizza besser). Sonst bekommt ihr die Pizza nicht rauf und nicht runter.

Offen auf volle Pulle stellen (mind. 250°C in der Regel, mehr ist besser).

Wenn er aufgeheizt ist, Pizza rein und nach ca. 14min (10min mit Pizzastein) sollte sie fertig sein.

Der Pizzastein

Die Geister scheiden sich was Pizzasteine angeht, ich finde sie super.
Ich habe das Gefühl, der Boden wird knuspriger. Wenn man einen richtig heißen Ofen hat, geht es auch ohne, aber bei meinem neuen Ofen wird die Pizza einfach nicht so schön knusprig ohne Pizzastein.

Pizzasteine gibt es in unterschiedlichen Dicken.

  • für ca. 3 Pizzen direkt hintereinander, danach muss man warten bis der Stein und ofen wieder richtig heiß sind
  • für bis zu 6 Pizzen hintereinander

Produkte von Amazon.de

Pizza backen mit Kindern

Als junger Vater backe ich gerne Pizza mit meinem Sohn (1,5 Jahre).

Das tolle daran ist, dass eigentlich Kinder in jedem Alter gerne mithelfen beim Pizza belegen.
Die ganz kleinen finden auch das Teig kneten spitze. Kommt zwar kein geeigneter Pizzaboden raus, aber das ist ja zweitrangig 😀